Spielberichte Damenfußball

Spielberichte SG Bad Homburg/Köppern I (Hinrunde 2014/2015)

 


 

08.11.2014: SC Riedberg : SG Bad Homburg/Köppern I 0:4

Herbstmeister!!!

Um ca. 20:15 Uhr war es soweit: 4:0 schlug die SG Bad Homburg/Köppern den SC Riedberg, eine bis dato ungeschlagene Mannschaft, die nur ein Gegentor gefangen hatte.

Nur vier Minuten war das Spiel alt, da brachte Laura Schneider einen Eckball vor das Riedberger Tor, Rebecca Rüdelstein kam mit der Spitze an den Ball und lupfte ihn über die Torhüterin. Dieses Tor schien die eigenen Gemüter zu beruhigen und die Gegner zu verunsichern. Im weiteren Verlauf agierten die SGlerinnen sehr aggressiv und konzentriert gegen die auf lange Bälle setzenden Riedbergerinnen. Bis zur 20. Minute ereignete sich nicht viel und das Spiel lief hauptsächlich zwischen den 16ern ab. Theresa Schnurbus und Stefanie Löw versuchten immer wieder über außen für Druck zu sorgen, aber auch die Gegnerinnen zeigten, dass sie nicht zufällig auf Platz 2 der Tabelle stehen.

Dann spitzelte Lucia Frau Tascon der Gegnerin an der Außenlinie den Ball weg und lief Richtung 16-Meter-Raum. Kurz vorher stellte ihr aber die Verteidigerin das Bein. Den fälligen Freistoß brachte Rebecca Rüdelstein flach und fest vor das Riedberger Tor, Laura Schneider schoss die Torhüterin an und Rebecca Rensinghoff versenkte den Nachschuss im Tor. 2:0 – die Begeisterung war groß!

Danach lief das Spiel wieder um die Mittellinie ab, die Abwehr der SG mit Luisa Mellinghoff, Selina Etzold und Annika Hopp ließ nichts zu und weite Bälle klärte die Torhüterin Natalie Paul. So dauerte es bis zur 32. Minute, bis man wieder gefährlich vor das gegnerische Tor kam. Laura Schneider scheiterte aber innerhalb von zwei Minuten mit zwei Fernschüssen an der Torhüterin. Ein darauf folgender Eckball, wiederum getreten von Laura Schneider, flog über alle im 16er stehenden Spielerinnen hinweg und senkte sich am Ende des 5-Meter-Raums genau auf den Kopf von Rebecca Rüdelstein, die sich von den Gegnerinnen weggeschlichen hatte und den Ball nur noch einköpfen brauchte. 3:0 – unglaublich! Die Gästefans rieben sich verdutzt die Augen.

Doch es kam noch besser: Nur wenige Minuten später war es wieder eine Ecke, die zum Erfolg führte. Diesmal brachte Rebecca Rensinghoff die Ecke rein und – wer konnte es an diesem Abend auch anderes sein – Rebecca Rüdelstein kam als erste an den Ball und drückte ihn über die Linie – 4:0!

Damit ging man zufrieden in die Pause. Trainer Sebastian Knapp ließ aber keinen Zweifel daran aufkommen, dass man weiter konzentriert und aggressiv arbeiten muss, um nicht ein blaues Wunder zu erleben.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich sehr ausgeglichen, doch die wenigen Chancen der Riedbergerinnen wurden entweder von der sicher stehenden SG-Abwehr oder von Torhüterin Natalie Paul entschärft. Nach vorne war man nicht mehr so zielstrebig. Erst in der 60. Minute köpfte Lucia Frau Tascon den Ball auf die gegnerische Latte. Weitere gute Möglichkeiten hatten Laura Schneider, die in der 71. Minute knapp über das Tor zielte, und Lynn Phung, die in der 87. Minute von halb rechts abzog, aber nur die Torhüterin traf.

Pünktlich nach 90 Minuten pfiff die Schiedsrichterin ab. Mit 22 Punkten und 29:4 Toren belegt die SG den ersten Platz. Sieben Siege und ein Unentschieden zur Halbzeit der Meisterschaftsrunde machen Lust auf mehr. Mit einem Dankeschön an die Fans verabschiedete sich die Mannschaft aber erst einmal in die verdiente Winterpause. Bericht von CD.

 


 

18.10.2014: SG Bad Homburg/Köppern I : SpVgg Bad Nauheim II 2:2

Zwei Punkte verloren, aber einen Punkt erkämpft

Am Samstagabend empfingen unsere Frauen der SG die zweite Mannschaft der SpVgg Bad Nauheim. In dieser Begegnung trat die SG als Tabellenführer gegen den Tabellenfünften an. Es sollte ein Spiel auf Messers Schneide werden; eine erwartet harte Partie auf dem wunderbaren Kunstrasen in Köppern!

Die SG begann sehr schwungvoll und kam ein ums andere Mal durch schöne Kombinationen über Rebecca Rensinghoff, Theresa Schnurbus und Rebecca Rüdelstein gefährlich vor das Tor der Gäste. So hätte Nele Nielsen schon früh das 1:0 markieren müssen, als sie allein auf die gegnerische Torhüterin zulief und einen Lupfer über die Torhüterin versuchte. Diese hatte aber den Braten gerochen und vergeben war die gute Chance. Dann aber war es soweit: nach einer Ecke von Laura Schneider schaltete Rebecca Rüdelstein am schnellsten und schob den Ball unhaltbar zum 1:0 ein. Kurz vor der Halbzeit dann der Schock: die gegnerische Nummer 10 umkurvt mehrere Spielerinnen der SG und trifft aus dem Nichts zum Ausgleich. Kurz vor der Pause musste Sonja Gomez Perez verletzt raus.

Nach der Pause kamen die Mädels der SG hochmotiviert aus der Kabine. Kurz danach aber der heftige Nackenschlag. Wieder die Nr. 10 der Gäste mit einem feinem Sololauf und einer Umdribbelung von Natalie Paul; und plötzlich steht es 2:1 für die Gäste. Dies wollten die Damen der SG aber nicht auf sich sitzen lassen und antworteten mit wütenden Angriffen. Nele Nielsen wurde dabei unsanft und elfmeterreif von der Torhüterin von den Beinen geholt. Doch die Pfeife des Schiedsrichters blieb stumm. Zu allem Überfluss verletzte sich Nele Nielsen dabei und musste das Spiel abbrechen. Dies schien den Damen aber neues Leben eingehaucht zu haben. Nach einer Ecke von Rebecca Rensinghoff kommt erneut Rebecca Rüdelstein zum Abschluss und erzielt den viel umjubelten Ausgleich. So blieb es auch bis zum Ende des Spiels.

Aufgrund der Verletzungen ein Spiel mit fadem Beigeschmack. In der ersten Halbzeit wurden zwei Punkte verschenkt. Am Ende des Tages aber wurde ein Punkt gewonnen, der am Ende der Saison noch sehr wichtig sein kann. Bericht von CGP.

 


 

11.10.2014: SG Wiking Offenbach II : SG Bad Homburg/Köppern I 0:3

Tabellenführung ausgebaut

Am Samstagvormittag traf der ungeschlagene Tabellenführer SG Bad Homburg/Köppern auf die zweite Mannschaft von Wiking Offenbach. Hier galt es, nach dem gewonnenen Spitzenspiel keinen Ausrutscher hinzulegen.

So begannen die Mädels der SG mit Schwung und Elan. In der ersten Hälfte schnürten die Damen den Gegner regelrecht in deren Hälfte ein und konnten ein deutliches Chancenplus verzeichnen. So war es auch nicht verwunderlich, dass Nele Nielsen in der 20. Minute mit einem schönen Außenristschuss die Führung markierte. Vorangegangen war eine Konfusion in der gegnerischen Abwehr, welche gnadenlos ausgenutzt wurde. Jedoch bleibt zu sagen, dass die SG zu fahrlässig mit ihren vorhandenen Chancen umging. Lucia Frau Tascon nach schöner Einzelleistung und Rebecca Rüdelstein (direkter Freistoß aus 20 Metern) hätten die Führung für den Gast ausbauen können oder sogar müssen.

Nach der erholenden Halbzeitpause ging es motiviert in die zweite Hälfte. In dieser musste die SG auf ihre Abwehrchefin Luisa Mellinghoff verzichten, welche jedoch sehr gut von Tanja Krumpfert vertreten wurde. Die SG begann da, wo sie vor der Pause aufgehört hatte: Sie drängte den Gegner in die eigene Hälfte und erspielte sich zahlreiche Chancen. Aber erst in der 53. Minute fiel das beruhigende 0:2. Nach einer Ecke von Rebecca Rensinghoff stand Rebecca Rüdelstein goldrichtig und musste das Leder nur noch über die Linie drücken. In dieser Phase des Spiels machten sich einige Umstellungen negativ bemerkbar und brachten den Gegner wieder ins Spiel. Nach einer kurzen Drangphase von Wiking nahm jedoch die SG wieder das Spiel auf und bestimmte die Partie. Mitte der zweiten Halbzeit musste die stets agile und gefährliche Stefanie Löw nach einem Zusammenprall mit der gegnerischen Torhüterin ausgewechselt werden. Ein Torwartfehler begünstigte das letzte Tor der Begegnung; diese Chance ließ sich Top-Torjägerin Nele Nielsen nicht entgehen und schob den Ball locker zum 0:3 Endstand ins Tor.

Insgesamt kann man dieses Spiel als einen ungefährdeten Sieg betrachten, welcher bei besserer Chancenverwertung deutlicher ausgefallen wäre. Bericht von CGP.

 


 

08.10.2014: SG Bad Homburg/Köppern I : TSG Neu-Isenburg II 1:0

Sieg im Spitzenspiel

Am Mittwochabend empfingen unsere Frauen der SG die zweite Riege der TSG Neu-Isenburg. Der Gegner wurde schon vor Rundenbeginn als haushoher Favorit auf den Titel in der Kreisliga A Frankfurt gehandelt. Zudem trafen in dieser Begegnung die SG als Tabellenführer gegen den Tabellendritten an. Es sollte ein echtes Spitzenspiel werden; eine erwartet harte und spannende Partie auf dem Wiesenborn!

Die TSG, welche mit drei Spielerinnen aus dem Verbandsliga-Team antrat, dominierte von Beginn an das Geschehen. Mit langen Bällen auf die schnellen Stürmerinnen versuchten sie das Spiel schnell zu machen und die gut gestaffelte Abwehr um Luisa Melinghoff ein ums andere Mal auszuhebeln. Gerade in dieser Phase des Spiels war es Torhüterin Natalie Paul mit zwei starken Rettungsaktionen zu verdanken, dass die Null weiterhin stand. Mitte der ersten Halbzeit kämpften sich die Frauen der SG dann in das Spiel. Angetrieben von der unermüdlichen Steffi Löw gelang es ihnen nun besser, sich in der gegnerischen Hälfte Bälle zu erkämpfen, so Druck auszuüben und eigene Chancen zu erarbeiten. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit.

Nach dem berühmten Pausentee und motivierenden Worten des Trainers Sebastian Knapp ging es hochmotiviert in die zweite Hälfte. Hier zeigte sich die große kämpferische Klasse der SG. Sie nahm immer mehr das Heft in die Hand und erspielte sich Chance um Chance. Nele Nielsen per Kopf und Theresa Schnurbus zielten jedoch zu ungenau. Zwei klar verweigerte Elfmeter für die SG führten dazu, dass es auf ein gerechtes Unentschieden für beide Mannschaften hinaus zu laufen schien. Nur Rebecca Rensinghoff hatte in der 93. Minute etwas dagegen, als sie das Leder mit einem fulminanten Schuss von der Strafraumgrenze über die Torhüterin ins Tor beförderte. Plötzlich brachen alle Dämme auf dem Feld sowie daneben, wo sich wildfremde Menschen in den Armen lagen und feierten.

So konnte das Spitzenspiel etwas glücklich – aber dennoch verdient – gewonnen werden. Das sind die Spiele die eine Spitzenmannschaft ausmachen!

Weiter so Mädels! Bericht von CGP.

 


 

04.10.2014: SG Bad Homburg/Köppern I : FV Bad Vilbel 5:1

Erster Heimsieg

„Spitzenreiter, Spitzenreiter,…“ skandierten die Fans nach dem 5:1 Sieg auf dem Wiesenborn gegen Bad Vilbel. Zuvor sahen sie allerdings zwei komplett unterschiedliche Halbzeiten.

Gegen tief stehende und gut eingestellte Gäste tat sich die SG sehr schwer. Abspielfehler, falsche Laufwege und kläglich vergebene Torchancen komplettierten das Bild. Erst in der 20. Minute konnten sich die Trainer den ersten Torschuss notieren: Theresa Schnurbus zielte zu genau und traf nur den Pfosten. Bis zum Ende der ersten Halbzeit hatten Nele Nielsen und Rebecca Rüdelstein im Wechsel mehrmals die Möglichkeit, die SG in Führung zu bringen. Aber entweder stand die Torhüterin im Weg oder die Genauigkeit fehlte. In der Halbzeitpause folgte eine deftige Ansprache des Trainers Sebastian Knapp, die das Team um Kapitänin Theresa Schnurbus wach rütteln sollte.

Der Beginn der zweiten Halbzeit stellte das Spiel aber erst einmal auf den Kopf: Ein Freistoß der SG in der gegnerischen Hälfte gelangte direkt zu den Gästen und diese schlossen den folgenden Konter mit der 0:1 Führung ab. Erst jetzt schienen einige begriffen zu haben, dass man vielleicht mit Fußballspielen anfangen sollte.

In der 54. Minute kam dann die Wende: Eine Ecke von Laura Schneider konnte die Torhüterin der Vilbeler nur abklatschen und Nele Nielsen musste am langen Pfosten nur noch den Kopf hinhalten – der Ausgleich. Dieser Befreiungsschlag beflügelte die SG. Schon drei Minuten später knallte Rebecca Rüdelstein nach Zuspiel von Nele Nielsen aus zwanzig Metern den Ball unter die Latte. Mit dieser 2:1 Führung ließ es sich schon viel leichter spielen. Der Ball lief nun wesentlich besser in den eigenen Reihen, die Laufwege stimmten und die Gäste beschränkten sich auf das Toreverhindern. In der 70. Minute machte Nele Nielsen mit dem 3:1 den Sack zu, als sie einen Abpraller im Anschluss an Laura Schneiders Schuss eiskalt versenkte. Kurz darauf schoss Rebecca Rensinghoff knapp über das gegnerische Tor. Lucia Frau Tascon brachte die Fans in der 81. Minute vollends zum Ausrasten, als sie, nachdem sie aus der Abwehr in den Sturm vorgezogen wurde, eine Ecke von Steffi Löw ins Tor drückte. Den letzten Treffer markierte Steffi Löw selbst, indem sie mit einem gefühlvollen Außenristschuss aus 16 Metern ins linke untere Toreck den Sieg besiegelte.

Mit insgesamt sechs Toren entschädigte die zweite Halbzeit die Fans für die schwache erste. Am Ende des Tages dufte man sich über die Tabellenführung freuen – „Spitzenreiter, Spitzenreiter, he, he…“ Bericht von CD.

 


 

27.09.2014: TSG 51 Frankfurt II : SG Bad Homburg/Köppern I 1:6

Zweiter Dreier

Im zweiten Saisonspiel gab es bei der TSG 51 Frankfurt einen klaren 6:1 Sieg. Von Anfang an nahm die SG das Spielgeschehen in die Hand und versuchte, den Druck auf das TSG Tor hoch zu halten. So dauerte es nur sieben Minuten, bis die SG Anhänger das erste Mal jubeln durften. Steffi Löw hatte Laura Schneider im 16er freigespielt und diese hatte keine Mühe den Ball aus fünf Metern Entfernung an der Torhüterin vorbei zu spielen.

Die kämpferische Einstellung stimmte, leider häuften sich an diesem Tag die technischen Mängel, was dazu führte, dass kaum ein ordentlicher Spielzug zustande kam. Auch die wenigen Torchancen wurden leichtfertig vergeben.

Im weiteren Verlauf taten sich unsere Spielerinnen schwer und so konnte die TSG in der 26. Minute eine Unachtsamkeit in der sonst sicher stehenden Abwehr um Rebecca Rensinghoff zum 1:1 Ausgleich nutzen.

Erst in der zweiten Halbzeit besserte sich die Genauigkeit im Spiel der SG. Zwei Minuten nach Anpfiff vollendete Nele Nielsen eine Vorlage der engagierten Steffi Löw zum 2:1. Es folgten weitere Torschüsse von Nele Nielsen und Lucia Frau Tascon, die allerdings knapp am Tor vorbei gingen. In der 68. Minute machte es Lucia Frau Tascon besser: Aus 11 Metern hämmerte sie den Ball in den linken oberen Winkel – 3:1. Kurz darauf brauchte Nele Nielsen nach einem punktgenauen Freistoß von Rebecca Rüdelstein nur noch den Fuß hin zu halten – 4:1. Die tapfer kämpfenden Gastgeber fügten sich in ihr Schicksal und kamen aus ihrer Hälfte nur noch durch Befreiungsschläge heraus. In der 85. und 87. Minute erhöhten Theresa Schnurbus (20-Meter-Kracher!) und Steffi Löw, die sich für ihre tolle Leistung selbst belohnte, das Ergebnis auf 6:1. Zufrieden trat die SG die Heimreise an. Bericht von CD.

 


 

20.09.2014: 1. FFV Oberursel II : SG Bad Homburg/Köppern I 0:3

Erfolgreicher Saisonstart

Mit einem 3:0 im Auswärtsspiel gegen Oberursel II startete die neu formierte Mannschaft der SG Bad Homburg/Köppern in die neue Runde.

Das Geschehen spielte sich fast ausschließlich in der Hälfte der Gegnerinnen ab, die nur durch vereinzelte Konter für ein wenig Gefahr sorgten, allerdings ohne Natalie Paul im Tor der SG wirklich in Bedrängnis zu bringen. Die Abwehrformation um Luisa Mellinghoff mit Selina Etzold und Lucia Frau Tascon verrichteten einen guten Job und erstickten alle Angriffsbemühungen. So blieb es für Natalie Paul ein ruhiger Samstag.

Im Angriff taten sich die Stürmerinnen Nele Nielsen und Laura Schneider dagegen schwer, die Urselerinnen standen hinten gut und die Möglichkeiten, die sich ergaben, wurden entweder gegen den Pfosten oder am Tor vorbei gejagt. So dauerte es bis zur 46. Minute bis sich die Mannschaft um Kapitänin Theresa Schnurbus das erste Mal freuen durfte. Einen schnell vorgetragenen Spielzug vollendete Nele Nielsen zum 1:0. Nur fünf Minuten später war es wieder Nele Nielsen, die für das 2:0 verantwortlich zeichnete. In der 61. Spielminute traf Laura Schneider zum 3:0 Endstand. Mehr ließ die tapfer kämpfende Heimmannschaft nicht zu, die in den letzten 15 Minuten verletzungsbedingt nur noch mit neun Leuten auf dem Feld stand.

Es bleibt die Erkenntnis, dass es noch einiges zu verbessern gilt, aber alles in allem war dies ein erfolgreicher Saisonauftakt und das Trainerteam freut sich auf weitere siegreiche Spiele. Bericht von CD.

 



 

 

Spielberichte SG Bad Homburg/Köppern II (Hinrunde 2014/2015)

 


 

27.09.2014: FSG Burg-Gräfenrode : SG Bad Homburg/Köppern II 6:0

Eigener Torerfolg blieb aus

Für das 7er Team ging es beim zweiten Auswärtsspiel der Saison nach Burg-Gräfenrode zur dortigen FSG.

Nach einem verhaltenen Start in das Spiel konnte die Abwehr der SG einen Angriff des Gegners in der 8. Minute nicht konsequent aufhalten, so dass ein recht harmloser Schuss seinen Weg doch in das Tor fand. Noch in Gedanken beim 0:1 kam es zum Ballverlust nach Anstoß im Mittelfeld, welcher unmittelbar von der FSG zum 0:2 aus Sicht der SG führte. Das zweite Gegentor und kleinere taktische Umstellungen brachten nun Leben in das Spiel der SG. Im Verlauf der ersten Halbzeit gab es nun immer wieder schöne und schnelle Angriffe von Charlotte Dries über rechts und Rebecca Gorissen über links, die leider nicht mit einem Torerfolg veredelt werden konnten. Laura Buhl scheiterte mit einem Freistoß aus guter Position an der Mauer und Neu-Stürmerin Isabel Hojak mit einem satten Distanzschuss an der Latte. Der Aufwind bekam einen starken Rückschlag, als ein relativ harmloser Distanzschuss seinen Weg kurz vor der Halbzeit ins Tor fand.

Die zweite Hälfte begann mit neuem Aufwind der SG. Man versuchte viel, um ein eigenes Tor zu erzielen, doch fehlte – wie so oft – das letzte bisschen Glück. Bis zur 77. Minute hielt man den Gegner gut vom eigenen Tor weg und lies defensiv nicht viel zu, aber die schwindenden Kräfte und die teilweise zu stark aufgerückte Defensive boten nun Platz für Gegenangriffe. So führte ein Schnellangriff zum 0:4. Die Restzeit war nun von müden Beinen und Nachlässigkeit geprägt, so dass die FSG noch zu zwei weiteren Toren kam und das Spiel mit 0:6 aus Sicht der Damen der SG endete.

Im Gesamten ein zu hoch ausgefallener Sieg des Gegners, der durch einige Nachlässigkeiten und individuelle Fehler begünstigt wurde. Bericht von DV.

 


 

20.09.2014: SG Bad Homburg/Köppern II : SV Zellhausen II 0:10

Verletzungspech im zweiten Spiel

Das 7er Team der SG trat mit drei angeschlagenen Spielerinnen beim Gegner in Zellhausen an und musste sehr früh den Ausfall von Rebecca Rensinghoff beklagen, welche nach 15 Minuten das Spiel aufgrund von Knieproblemen, nach ihrer zweiten Behandlungsphase am Spielrand, nicht fortsetzen konnte. Ohne im Rest des Spiels wechseln zu können, sah man sich einem übermächtigen – mit ersten Mannschafts-Spielerinnen gespicktem Gegner – auf einem ungewohnt großen Spielfeld gegenüber. So ging die erste Halbzeit mit einem Zwischenstand von 0:5 dahin.

Die zweite Halbzeit begann dann wesentlich stärker von SG-Seite aus. So sorgten Eylenn Rudat mit defensiv starkem Einsatz und offensiven Flankenläufen, Elke Endler mit starker Manndeckung und Laura Buhl mit ungewohnter Dribbelstärke für Lichtblicke. Doch der Aufwind verflog nach 15 Minuten mit dem 0:6. Die Mannschaft gab sich nicht auf und versuchte offensiv Akzente zu setzen, doch reichte es in diesem Spiel nicht aus, um ein eigenes Tor zu erzielen. So endete das Spiel in der 90. Minute mit dem 0:10 aus Sicht der SG etwas “unglücklich”, da die Leistung im Gesamten nicht mit dem Ergebnis einhergeht. Bericht von DV.

 


 

13.09.2014: SG Bad Homburg/Köppern II : SG Rodheim 1:1

Unentschieden zum Auftakt

Das 7er Team der SG fand sich erstmals zum Spiel in dieser Formation zusammen und hatte gleich zum eigenen Rundenstart eine schwierige Aufgabe mit der SG Rodheim zu bewältigen.

Das neu-formierte Team tat sich anfangs schwer und geriet defensiv ab und zu unter Druck. So geschah es, dass der dritte Eckball der SG Rodheim in der 18. Minute nicht konsequent geklärt werden konnte und letztendlich, nach etwas Gestochere im Strafraum, seinen Weg ins Tor fand. Mit dem Gegentor im Rücken drehte sich das Spiel nun komplett. Die Damen der SG begannen nun den Gegner der SG Rodheim in der eigenen Hälfte festzunageln und defensiv so gut wie nichts mehr zuzulassen. Der wachsende Druck auf das gegnerische Tor trug Früchte in Form von Torchancen, doch fehlte oft die letzte Aktion, um den Ball im Tor unterzubringen. Die Chancen gipfelten in einem Doppel-Pfosten-Treffer von Miriam Vieth kurz vor der Halbzeit.

Gestärkt durch das eigene Spiel ging es in die zweite Halbzeit. Diese fing so an, wie die erste Hälfte endete. Die SG mit viel Druck aber ohne den allerletzten Willen. Mitte der zweiten Hälfte gipfelte der Druck wieder in einer Aktion von Miriam Vieth, die mit einem Abseitstor nach einem Querpass von rechts die Fans des Heimteams kurzzeitig zum Jubeln brachte. Doch der klasse Einsatz und die tolle Einstellung der SG sollten nicht unbelohnt bleiben. Nachdem Rebecca Rensinghoff kurz vor der Strafraumgrenze gefoult wurde, trat Isabel Hojak zum fälligen Freistoß an und versenkte diesen nach 75 Minuten hart und präzise im linken unteren Toreck. Das 1:1 war der SG aber nicht genug und sie spielte weiterhin offensiv und setzte den Gegner stark unter Druck. Doch fehlte wieder das letzte Fünkchen und es blieb leider beim 1:1.

Im Gesamten ein starker Auftritt des neu-formierten Teams. Bericht von DV.