Niederlage nach großem Kampf im Kreispokal-Finale der Damen

Die SG Bad Homburg/Köppern unterlag am Vatertag nur knapp 1:2 nach Verlängerung dem zwei Klassen höher angesiedelten 1. FFV Oberursel!

Bei bestem Fußballwetter im Tannenwald-Stadion in Oberstedten hatten sich die Damen der SG eine Chance gegen die favorisierten Oberurseler ausgemalt, welche keine 24 Stunden zuvor noch im Punktspiel gegen den 1. FFC Frankfurt 4 angetreten waren. Entsprechend war die Taktik von Trainer Harald Torsiello auf eine kontrollierte Offensive ausgelegt. Dieses Konzept sollte sich bereits nach 9 Minuten bezahlt machen, als Thitichaya Sangsri einen Querpass der Oberurseler Abwehr abfangen konnte, blitzschnell eine Gegenspielerin umkurvte und routiniert zum 1:0 einnetzte! Diese viel umjubelte Führung war jedoch der Weckruf für den Drittplatzierten der Gruppenliga. Kurz darauf signalisierte Jessica Otto, die in der Dreierkette für Stabilität sorgen sollte, dass es für sie aufgrund von Wadenproblemen nicht weitergehen würde. Für sie kam Luisa Mellinghoff ins Spiel. Die kurze Unruhe im Spiel der SG nutzte Oberursel eiskalt, als in der 18. Minute der Ball im Aufbauspiel verloren ging und die in der Nahstelle der Abwehr freistehende Lara Kaiser per Fernschuss zum 1:1 ausgleichen konnte. Auf der Gegenseite hätte Thitichaya Sangsri in der 25. Minute den alten Vorsprung wiederherstellen können, scheiterte nach Steilpassvorlage durch Nele Nielsen jedoch an der Oberurseler Torhüterin. Eine weitere Nielsen-Vorlage per Hacke verhalf Laura Schneider in der 33. Minute zu einer sehenswerten Chance. Mit mehreren starken Paraden rettete SG-Torhüterin Sina Wasmus ihrerseits das Unentschieden in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offenes Spiel, in dem Thitichaya Sansgri in einer zum 1:0 fast identischen Situation an der guten Oberurseler Torhüterin scheiterte (49. Minute). Als sich in der 55. Minute zu allem Überfluss auch noch Luisa Mellinghoff verletzte, musste improvisiert werden. Für sie kam Anja Falkenstein ins Spiel, die in der 61. Minute nach Freistoß Rebecca Rensinghoff im 16er freistehend den Ball nicht verwerten konnte. Die umgestellte Defensive rund um Rebecca Rensinghoff, Lucia Frau Tascon und Selina Etzold, unterstützt von Annika Hopp und Malwine Lenz auf den Außen, hielt dem Druck des Gruppenligisten stand. Alle gingen an ihr Limit und kamen so weiter zu guten Chancen. Gegen Ende der regulären Spielzeit musste Sina Wasmus nochmal einen Schuss aus kurzer Distanz per Reflex über das Tor lenken und hielt so das 1:1 nach 90 Minuten fest.

Die erste Halbzeit der Verlängerung konnte Nele Nielsen zu einer Flanke nutzen, aber die mitgelaufene Selma Graf verfehlte den Ball in aussichtsreicher Position. Nach einem Konter mussten die SGlerinnen allerdings doch noch den entscheidenden Gegentreffer hinnehmen, als in der 102. Minute Mafalda Sondermann im Nachsetzen den von der SG-Abwehr in höchster Not geklärten Ball zum 1:2 verwertete. In der zweiten Halbzeit der Verlängerung gaben die SGlerinnen nochmal Alles, aber ein weiterer Alleingang von Thitichaya Sangsri in der 106. Minute war nicht von Erfolg gekrönt. Auch Dauerläuferin Malwine Lenz hätte nach Steilpass von Rebecca Rüdelstein noch treffen können (110. Minute), aber auch sie konnte die starke Oberurseler Torhüterin nicht überwinden.

Als der Schiedsrichter das Spiel nach 120 Minuten abpfiff, waren die Spielerinnen der SG am Ende ihrer Kräfte und blieben noch eine Weile mit dem Schicksal hadernd auf dem Feld sitzen. Als die erste Enttäuschung überwunden war, kehrte das eine oder andere Lächeln zurück und die Mannschaft kehrte noch gemeinsam auf die Vatertagsfeier der Teutonia ein, um auf eines der besten Spiele der laufenden Saison anzustoßen! Bericht von CH