Damenfußball: „Nur“ 1 Punkt in Bad Vilbel

FV Bad Vilbel – SG Bad Homburg/Köppern I    1:1

1:1 endete die Partie am Samstag, den 25.04.2015, bei den Brunnenstädterinnen. Zuvor hatten die Zuschauer zwei Halbzeiten gesehen, die nicht unterschiedlicher hätten sein können.

Die SGlerinnen hatten sich viel vorgenommen, doch die schnellen Gegnerinnen und der holprige Platz beeinträchtigten die Spielweise nachhaltig. Zudem fehlte an diesem Tag die nötige Konsequenz im Aufbauspiel und vor dem gegnerischen Tor. So neutralisierten sich beide Mannschaften im Mittelfeld und keine der beiden kam zu aussichtsreichen Torchancen.

Den ersten Aufreger gab es in der 15. Minute: Eine Vilbelerin stieß mit der herauslaufenden SG-Torhüterin Natalie Paul zusammen, die mit schmerzverzerrtem Gesicht liegen blieb. Da sie nicht weiterspielen konnte, musste Sonja Gomez Perez zwischen die Pfosten. Die daraus resultierende Umstellung verursachte einige Abstimmungsprobleme, die von der Heimmannschaft in der 25. Minute ausgenutzt wurde. Ein schnell vorgetragener Angriff durchs SG-Mittelfeld konnte nicht verhindert werden und der Querpass in den 16er sprang, dank dem schlechten Rasen, über Selina Etzolds Fuß direkt vor die Füße der Gegnerin, die nur noch einzuschieben brauchte. Dieser Rückstand verunsicherte die Gäste aus Bad Homburg zusätzlich und ließ die Vilbelerinnen an ihre Chance glauben, dem Tabellenführer eins auszuwischen. In der 29. Minute hatten dann die Gäste ihre erste aussichtsreiche Chance. Laura Schneider kam am Fünf-Meter-Raum an den Ball, verzog aber und der Ball ging über das Tor. Dabei blieb es in der ersten Halbzeit.

In der Halbzeitpause ging es nach dem dürftigen Auftritt in der ersten Halbzeit sehr laut zu in der Kabine der SGlerinnen. Dies schien zu wirken. Mit Wut im Bauch und dem Willen, das Spiel zu drehen, kam die SG wieder auf den Platz. Sogleich zeigte sich ein ganz anderes Bild. Die Heimmannschaft schaffte es nicht mehr aus der eigenen Hälfte heraus und wurde hinten eingeschnürt. Es folgte Angriffswelle auf Angriffswelle, doch an diesem Tag fehlte das nötige Quäntchen Glück. In der 55. Minute konnte die Vilbeler-Torhüterin eine direkte Schneider-Ecke über das Tor lenken. Kurz danach wehrte sie einen Schuss von Julie Schell aus spitzem Winkel ab und in der 77. Minute wurde sie von Nele Nielsen, die allein auf das Tor zulief, angeschossen. Die daraus resultierende Ecke wehrte der Bad Vilbeler Abwehrriegel mit einem Querschläger auf die eigene Latte ab. Die folgende Ecke schloss Katharina Biaesch mit einer fulminanten Direktabnahme ab, die jedoch direkt in die Arme der Torhüterin fiel. Kurz vor dem Abpfiff ging ein Abpraller ins Vilbeler-Toraus. Der Schiedsrichter zeigte auf Abstoß, die angeschossene Vilbelerin wies ihn aber auf die Fehleinschätzung hin – ein vorbildhaftes Verhalten! Diese gute Tat wurde durch die SG genutzt. Laura Schneider brachte die Ecke herein und in der Mitte kam Rebecca Rüdelstein unbedrängt zum Kopfball – 1:1. Sofort schnappte sie sich den Ball, vielleicht ging hier noch etwas. Aus dem folgenden Angriff entstand wieder eine Ecke, die aber nichts mehr einbrachte. So endete die Partie unentschieden 1:1. Bericht von CD