Damenfußball: Niederlage im Spitzenspiel

17.10.2015: TSG Neu-Isenburg II : SG Bad Homburg/Köppern   3:0

 

Im Spitzenspiel der Kreisliga A Frankfurt Gruppe 2 musste sich die durch Verletzungen und Krankheiten geplagte SG Bad Homburg/Köppern mit 3:0 gegen Spitzenreiter TSG Neu-Isenburg II geschlagen geben.

Auf dem Kunstrasenplatz in Neu-Isenburg begann die erste Halbzeit hoffnungsvoll. Die SG wollte den Anschluss zur Spitzengruppe nicht abreißen lassen und versuchte in den ersten Minuten, die Neu-Isenburgerinnen durch Druck in die Defensive zu zwingen. In der 11. Minute gelang Rückkehrerin Janina Kautnik ein Pass in die Tiefe auf Malwine Lenz, die den Ball jedoch nicht mehr verwerten konnte. Es folgte eine weitere gute Chance, als Rebecca Rüdelstein mit einer Flanke Julie Schell fand, deren Abnahme jedoch von der Neu-Isenburger Torhüterin übers Tor gelenkt werden konnte. Erst in der 19. Minute gelang es Neu-Isenburg, sich aus dem Druck zu befreien und kam mit einem Schuss durch la Manna zu einer ersten Chance. Es entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. In der 20. Minute hatte Janina Kautnik das 0:1 auf dem Fuß, ihr Heber verfehlte aber das Tor nur knapp. Der Widerstand seitens der SG führte nun dazu, dass die Aggressivität auf beiden Seiten zunahm, woraufhin Theresa Bannert für ein taktisches Foul in der 29. Minute die gelbe Karte sah. In der 34. Minute führte ein Freistoß durch Rebecca Rüdelstein zu einem Befreiungsschlag seitens der Neu-Isenburgerinnen, den Theresa Schnurbus direkt abnahm und das Tor nur knapp verfehlte. Aber auch Neu-Isenburg kam in 35. Minute zu einer hochkarätigen Chance nach einer Ecke. Es ging mit einem verdienten 0:0 in die Halbzeit.

Zur Halbzeit musste Julie Schell verletzungsbedingt den Platz verlassen; für sie kam Selma Graf ins Spiel. Die Neu-Isenburgerinnen starteten konzentriert in die zweite Halbzeit, und versuchten nun ihrerseits, die SG unter Druck zu setzen. Nach einem Stellungsfehler in der Abwehrkette überwand la Manna die aufgerückte SG-Torfrau Laura Schneider mit einem Lupfer zum 1:0. (49. Minute). Diesen Rückschlag hatten die SGlerinnen noch nicht ganz überwunden, als la Manna in der 51. Minute mit einem Schuss in den Winkel zum 2:0 erhöhte, nachdem der Ball von der SG-Abwehr nur unzureichend geklärt wurde. Die Reaktion folgte sofort mit mehreren wütenden Sturmläufen, die Neu-Isenburg nur mit Fouls stoppen konnte und mit gelben Karten für die Neu-Isenburgerinnen Janina Jakob und Lena Freund bestraft wurden. Den resultierenden Freistoß aus aussichtsreicher Position schoss Rebecca Rüdelstein jedoch knapp am Tor vorbei. Nachdem der Schock der schnellen Gegentore verdaut war, stabilisierte sich das Spiel der SG, ohne jedoch vor dem Tor des Gegners echte Gefahr zur erzeugen. Das aufwändige Spiel forderte seinen Tribut und wurde nach einer Unaufmerksamkeit in der 70. Minute mit dem 3:0 bestraft, als Laura-Marie Schmidt eine von Janina Jakob getretene eine Ecke per Kopf verwandelte.

Nun war der Faden gerissen und ein konstruktives Spiel seitens der SG fand nicht mehr statt. Erst in der 86. und 88. Minute meldete sich die SG mit Distanzschüssen durch Rebecca Rüdelstein zurück, eine Ergebniskorrektur sollte ihr aber nicht gelingen.

Alles in allem eine verdiente Niederlage, bei der die Lücken, die Krankheiten und Verletzungen in den letzten Woche gerissen haben, offensichtlich wurden. Bericht von CH