Damenfußball: Daheim eine Macht!

02.05.2015: SG Bad Homburg/Köppern I : SG Wiking 03 Offenbach II   12:0

 

Nach dem mageren 1:1 gegen Bad Vilbel am vergangenen Wochenende empfing die SG am Samstag, den 02.05.2015, die zweite Mannschaft von Wiking Offenbach auf dem Köpperner Kunstrasen.

Die ersatzgeschwächten und nur mit neun Leuten angereisten Gäste stellten keine Herausforderung dar. So entwickelte sich von der ersten Minute an eine einseitige Partie. Natalie Paul im SG-Tor erlebte einen ruhigen Abend mit insgesamt zwei Ballkontakten – alles Rückpässe!

Der Torreigen begann in der 3. Minute durch Laura Schneider, die den Ball der gegnerischen Abwehr abluchste, allein auf das Tor lief und sicher einschob – 1:0. In der 15. Minute erhöhte wiederum Laura Schneider nach einer Hereingabe von Rebecca Rüdelstein auf 2:0. Vier Minuten später machte sie den Hattrick perfekt, indem sie aus spitzem Winkel den Ball durch die Hände der Torhüterin ins Tor drosch – 3:0. In der 21. Minute zeichnete Katharina Biaesch für das 4:0 verantwortlich. Überlegt schob sie den Ball an der Torhüterin vorbei ins lange Eck. Nach knapp einer halben Stunde wurde Nele Nielsen im 16-Meter-Raum irregulär gelegt. Den folgenden Elfmeter verwandelte Rebecca Rüdelstein sicher zum 5:0. In der 34. und 35. Minute schnürte Nele Nielsen einen Doppelpack zum 6:0 und 7:0. Beide Tore erzielte sie aus kurzer Entfernung souverän. In der 38. Minute begann auch die Abwehr in Person von Lucia Frau Tascon sich am fröhlichen Toreschießen zu beteiligen. Natalie schlug den Ball bei ihrem ersten Ballkontakt weit ins gegnerische Feld, dort wurde er auf die spätere Torschützin verlängert, die mit links einschob – 8:0.

In der zweiten Halbzeit ließ man es etwas ruhiger angehen. Die Möglichkeiten wurden nicht mehr ganz so sicher verwertet und es entwickelte sich ein lockerer Samstagabendkick. Erst in der 70. Minute besann man sich wieder auf das Toreschießen. Nele Nielsen erzielte ihr drittes Tor an diesem Abend, nachdem sie sich zuvor den Ball erobert hatte. Nun ging es im Minutentakt. In der 71. Minute legte Tanja Krumpfert Rebecca Rüdelstein den Ball auf und diese schob zum 10:0 ein. Die Passgeberin des 10:0 belohnte sich kurz darauf selbst und erhöhte nach eigener Balleroberung auf 11:0. Das Dutzend machte Laura Schneider in der 74. Minute voll, nachdem sie von Rebecca Rüdelstein auf die Reise geschickt wurde und sicher einschob.

Bis zum Abpfiff tat sich nicht mehr viel, da sich alle ihre Kräfte für das Spitzenspiel am kommenden Montag aufsparten. So endete das Spiel mehr als verdient mit 12:0. Bericht von CD