Abschlussfahrt der U16-Mädels nach Köln

Am 18. und 19. Juni zog es die U16-Mädchen-Mannschaft, samt Trainer Uwe Lampe und Betreuerin Elke Mainka, zur Abschlussfahrt in die Domstadt Köln. Mit unserem mir wieder freundlicherweise vom Verein zur Förderung der Integration Behinderter Taunus e.V., Oberursel (VZF Taunus) überlassenen Kleinbus – von den Mädels liebevoll als „unser Behindertenbus“ bezeichnet und dem Volvo des Trainers starteten wir bei Regenschauern am Samstagfrüh gen Köln. Das wechselhafte Wetter war leider immer wieder Thema bei diesem Wochenende – aber dazu später.

Unsere erste Station war eine Besichtung einiger Fernseh-Studios in Köln-Hürth. Wer wollte nicht immer mal schon auf dem Stuhl bei Günther Jauch sitzen… . Hier erwartete uns aber erstmal eine Überraschung in der Form, dass unsere Führung gar nicht angemeldet war. Nach einigen Telefonaten des Pförtners hat sich dann der Produktionsleiter Zeit für uns genommen und wir bekamen sozusagen die „Chefführung“. So konnten wir tatsächlich mal u.a. „Wer wird Millionär“-Luft schnuppern, aber viel mehr hat es den Mädels das Studio der Mittagssendung „Zwei bei Kallwass“ angetan. Jetzt fragt man sich natürlich, wie und wann unsere Fußball-Damen mittags um 14 Uhr in die Röhre gucken können!?

Anschließend fanden wir den Weg nach Köln-Deutz zur Jugendherberge, die wirklich zu empfehlen ist. Leider waren alle Parkplätze besetzt, so dass wir erstmal im eingeschränkten Halteverbot geparkt hatten, damit die Mädels aussteigen könnten. Doch das reichte schon aus, dass sich der VZF Taunus in der nächsten Woche sicher über Post aus Köln freuen wird! Die „nette Dame“ der Ordnungspolizei konnte sich nicht erbarmen noch eine Minute zu warten, bis der Bus weggefahren wurde.

Am Nachmittag fanden wir uns am Kölner Dom ein um unsere Stadtrundfahrt im Doppeldeckerbus zu genießen. Die oberen Plätze waren schnell von uns belegt (leider hat sich eine Familie in die erste Reihe vorgedrängelt), aber auch so war die Aussicht über Köln gut genug. Bei strahlenden Sonnenschein fuhren wir los um irgendetwas über Kölns Römerzeit und die vielen Kirchen zu hören, als von einer Minute zur anderen ein Wolkenbruch über uns losging. Gott sei Dank kam der Fahrer schnell hoch gerannt und konnte das Faltdach vorschieben. So konnten einige Mädchen bei prasselnden Regen friedlich vor sich hin dösen.

Abends sind wir gemeinsam in die Kölner Altstadt gewandert. Leider war das Wetter einfach nicht gut genug um den Beach-Club am Rhein zu besuchen, eine normale Kneipe musste reichen. Aber hier gab es zumindest Heizstrahler und der nette Kellner besorgte jede Menge Decken. Auch durften wir uns auf dem Hemd und Hut eines Bräutigams verewigen, der sein Junggesellenabschied feierte und seine letzte Aufgabe – seine Autogrammkarten zu verkaufen – bei uns erfolgreich bewältigte.

Es wurde auch noch Fußball gespielt: Am Sonntagfrüh sind wir der Einladung des JFC Mondorf-Rheidt nach Niederkassel gefolgt. Hier nahmen wir einem Mini-WM-Turnier für B-Juniorinnen teil und haben das Land Mexiko vertreten. Mit einigen Unentschieden und Erfolgen im Achtmeterschießen kamen wir bis ins Halbfinale. Hier kassierten wir gegen den späteren Turniersieger Deutschland unsere einzige Niederlage. Im „kleinen Finale“ waren wir gegen Norwegen wieder im Acht-Meter-Schießen erfolgreich und holten so den 3. Platz. Belohnt wurde dies mit einem Allianz-Ball und T-Shirt. Hier noch wettermäßig zu erwähnen wären die vielen Windböen, die über die super neu gestaltete Anlage des JFC Mondorf (drei Kunstrasenplätze, schönes Vereinsheim) fegten. Der ein oder andere Ball sollte wahrlich wohl eine andere Richtung nehmen und drehte sich einfach in der Luft wieder weg – aber damit hatten ja alle zu kämpfen.

Glücklich, zufrieden mit Platz drei und wohl auch ein bisschen müde (zumindest war es recht ruhig im Bus) ging es gegen 15.00 Uhr wieder zurück. Eine Fahrt ohne Stau, Pleiten, Pech und Pannen ging zu Ende.

Mitgefahren sind Anthea, Pilar, Sina, Aida, Laura, Natalie, Nina, Kiara, Selina und Michelle. Wobei es für Anthea, Pilar, Sina und Aida der letzte Ausflug mit den U16-Mädels war, denn ab nächste Saison stehen sie für der Damen-Mannschaft bereit. Auch für mich, Elke Mainka, war es die letzte Aktion – leider – mit wirklich viel Wehmut blicke ich jetzt auf vier Jahre Mädchen-Fußball zurück und bin sehr traurig – aus beruflichen Gründen – meinem Tun im Verein (erstmal) ein Ende zu setzen.

Elke Mainka, BetreuerinU_16_in_Köln_2