Fussball-Camp 2016

Es sind noch Plätze frei !

Wir freuen uns schon jetzt auf eine super Fussball-Woche mit EUCH!

Los geht´s:

Screenshot (19) Screenshot (20) Screenshot (21) Screenshot (18) DJK_FussballCamp2016_Flyer_Anmeldung (Druckvorlage)

Die C1 der JSG Bad Homburg ist Pokalsieger!!!

Am 01. Mai 2016 stand das Pokalfinale für die C1 an. Da die Gastgeber (Spvgg. Bad Homburg) den Platzaufbau nicht rechtzeitig, anschließend nur mangelhaft für den später sehr gut und unauffälligen leitenden Schiedsrichter (Tobias Raum – TSV Vatanspor) erledigten, begann das Spiel mit 20 Minuten Verspätung! Die C1 ließ sich davon aber nicht beirren und siegte vor allem dank einer sehr starken 1. Halbzeit verdient mit 4:1 (2:0) gegen die JSG Weilnau.

In der ersten Halbzeit sorgten Maxi (25. Minute nach Sololauf) und Paul (28. Minute per Kopf nach klasse Flanke von Daniel) für eine beruhigende 2:0-Pausenführung. Mit Beginn der zweiten Halbzeit wackelte die Truppe von Steffen Paul und Carlo Faulhaber etwas, nachdem Weilnau überraschend den Anschlusstreffer erzielt hatte. Doch Ruben (44. Minute nach Vorlage Max B.) und Philipp mit dem zweiten Kopfballtreffer an diesem Tag (48. Minute nach Ecke von Paul) stellten schnell wieder klare Verhältnisse her.

So konnte bei frühlingshaften Temperaturen der Pokal in Empfang genommen und gefeiert werden.

Für die C1 waren während der gesamten Pokalsaison im Einsatz:
Niclas, Julien, Patrick, Alex, Mounir, Max B., Luca, Daniel, Paul, Ruben, Moha B., Isaiah, Moha M., Maxi, Hawal, Philipp, Jonathan, NielsMannschaftsfoto_C1

Damenfußball: Sieg im Spitzenspiel gg TSG Neu Isenburg II – SG Bad Homburg/Köppern sichert Vize-Meisterschaft und Relegation!

30.04.2016: SG Bad Homburg/Köppern I   :   TSG Neu-Isenburg II   4:1

 

Mit einem souveränen 4:1-Heimsieg auf dem Köpperner Kunstrasen sicherte sich die SG Bad Homburg/Köppern im Spitzenspiel der Kreisliga A Frankfurt Gruppe 2 am Samstag, 30.04.2016, die Vize-Meisterschaft und somit die Teilnahme an der Relegation um den Aufstieg in die Kreisoberliga!

Von Anfang an war klar, dass Trainer Harald Torsiello den taktischen Fokus auf die Offensive gelegt hatte – die Damen der SG begannen druckvoll und spielten sich sofort nach Anstoß in der Neu-Isenburger Hälfte fest. In der 4. Minute brachte die in Topform aufspielende Natalie Paul eine gefährliche Ecke vor das Gästetor, den Neu-Isenburg nur durch eine Kerze zu klären vermochte. Die von Co-Trainer Christoph Becker fit „getapte“ Jessica Otto setzte sich im Luftkampf durch, der Schiedsrichter entschied jedoch auf Stürmerfoul. Aber auch aus dem Spiel heraus ging von der SG enorme Gefahr aus: Nach Doppelpass mit Nele Nielsen ging Malwine Lenz bis zur Grundlinie, ihre Flanke erreichte Thitichaya „Am“ Sangsri, die jedoch an der starken Neu-Isenburger Torhüterin scheiterte, aber immerhin eine Ecke herausholte. Natalie Paul trat an und verwandelte zur Freude der SG-Anhänger direkt ins lange Eck zum 1:0 (9. Minute)! Die Überlegenheit der „Taunus-Mädels“ zeigte sich in der 20. Minute, als eine Traumkombination über Theresa Schnurbus und Malwine Lenz einen Tempogegenstoß einleitete: Zwar wurde die ihrer Gegenspielerin enteilte Malwine Lenz noch von Neu-Isenburgs Abwehr gestoppt, doch der zu kurz in Richtung Tor geklärte Ball wurde von der mitgelaufenen Thitichaya Sangsri gedankenschnell abgefangen und sicher zum 2:0 verwandelt. Nun waren die Gäste aus Neu-Isenburg wach geworden. Als Jessica Otto nach einem Treffer im Gesicht blutend behandelt werden und durch Jessica Büchner ersetzt werden musste, wurde das Spiel ausgeglichener. In der 32. Minute kamen die Gäste aus Neu-Isenburg zu ihrer ersten Großchance, doch der Schuss von Carola Michalek traf nur das Außennetz des von Sina Wasmus gehüteten SG-Tors. Die Offensivbemühungen der Gäste wusste die SG geschickt zu kontern, wurde jedoch das eine um andere Mal vom Abseitspfiff ausgebremst. In der 38. Minute konnte Jessica Otto wieder eingreifen und die angeschlagene aber wacker kämpfende Luisa Mellinghoff durfte sich etwas ausruhen. In der 41. Minute bediente Nele Nielsen Theresa Schnurbus per sehenswertem Lupfer, doch Neu-Isenburgs Torhüterin war schneller am Ball. Mit dem Halbzeitpfiff gelang dann das psychologisch äußerst wertvolle 3:0, als ein Steilpass von Jessica Otto Nele Nielsen erreichte, die allein vor Neu-Isenburgs Torhütern scheiterte, doch – wer könnte es anders sein – Thitichaya Sansgri war mitgelaufen und staubte gekonnt ab.

Die zweite Halbzeit begann wie die erste aufgehört hatte: Annika Hopp schickte Thitichaya Sangsri in den Raum, die uneigennützig auf Nele Nielsen querlegte, welche jedoch einen Schritt zu spät kam (51. Minute). Es folgte eine Drangphase der Neu-Isenburgerinnen, die mit dem 3:1 durch Sarah Lahiane nach einer Ecke in der 59. Minute ihren Höhepunkt fand. Obwohl Neu-Isenburg nun auf den Anschlusstreffer drängte, blieb die SG durch Tempogegenstöße jederzeit gefährlich. So bot sich in der 64. Minute eine weitere Gelegenheit die Führung zu erhöhen, als Theresa Schnurbus Malwine Lenz „steil schickte“, aber deren Rückpass nicht verwerten konnte. Trainer Harald Torsiello stellte nun auf eine defensivere Spielweise um und der Abwehr um Natalie Paul und Luisa Mellinghoff gelang es, die meisten der Neu-Isenburger Angriffe im Keim zu ersticken. In der 82. Minute führte dann eine Ecke die Entscheidung herbei: Laura Schneiders Hereingabe fand die frei stehende Jessica Otto, deren satter Kopfball der Neu-Isenburger Torhüterin keine Chance ließ – 4:1. Das letzte Aufbäumen der Gäste verpuffte, als Luisa Mellinghoff in höchster Not den Ball vor der frei stehenden Neu-Isenburger Stürmerin klären konnte (83. Minute) und Sina Wasmus einen der wenigen gefährlichen Abschlüsse parierte (88. Minute). Mit dem Abpfiff fielen sich die Spielerinnen der SG erschöpft aber glücklich in die Arme!

Mit bislang maximaler Punktausbeute in der Rückrunde und einer wahren Torflut haben sich die SGlerinnen die Teilnahme an der Relegation zur Kreisoberliga Frankfurt wahrlich verdient und feierten und tanzten beim anschließenden Grillfest in den Mai! Nun wartet im Kreispokalfinale am kommenden Donnerstag, 05.05.2016 um 15:00 Uhr mit dem Gruppenligisten 1. FFV Oberursel ein weiteres Highlight, während das letzte Punktspiel der Saison am Samstag, 07.05.2016 bei der Spvgg. Griesheim noch eine theoretische Chance (bei Niederlage des Tabellenführers) auf den Meistertitel bietet! Bericht von CH

Damenfußball: Die zweite Mannschaft im Torrausch

12.03.2016: SG Bad Homburg/Köppern II   :   TV Kefenrod   7:1

 

Die SGlerinnen empfingen die Damen des Tabellenzweiten aus Kefenrod auf dem Kunstrasenplatz in Bad Homburg-Kirdorf.

Die Gäste dominierten zunächst das Geschehen. Mit langen Bällen auf die Stürmerinnen versuchten sie, das Spiel schnell zu machen. So gingen sie schließlich bereits nach 18 Minuten in Führung (0:1).  In der 20. Minute konnte SG-Torhüterin Steffi Fenske ein weiteres Gegentor mit einer starken Parade verhindern. Gerade ihr war es zu verdanken, dass auch in den nächsten Minuten kein weiteres Tor für die Gäste fiel. Im Angriff taten sich die SGlerinnen schwer und es ergaben sich nicht viele Möglichkeiten, gefährlich in die Nähe des Tores zu gelangen. In der 35. Minute verzeichnete die SG eine vergebene Torchance durch Lynn Phung. Es dauerte bis zur 44. Minute bis sich die Mannschaft um Kapitänin Anja Falkenstein das erste Mal freuen durfte: In der 44. Minute erkämpfte sich die SG einen Eckstoß. Die kurz vorher eingewechselte Steffi Falkenstein köpfte den Ball nach der Ecke von Selma Graf zum Ausgleich (1:1) ins Tor. Und so gingen die Gastgeberinnen beruhigt in die Halbzeitpause.

Gleich in der 46. Spielminute gingen die SGlerinnen durch einen erfolgreichen Doppelpass von Lynn Phung und Steffi Falkenstein in Führung: Lynn Phung schickte Steffi Falkenstein über links nach vorne, diese spielt den Ball wieder in die Mitte zu Lynn Phung. Lynn Phung drückt ihn dann schließlich über die Linie zum 2:1-Führungstreffer. Bis auf zwei missglückte Torchancen der Gegnerinnen zu Beginn der Halbzeit, spielte sich das Geschehen fast ausschließlich nur noch in der Hälfte der Gegnerinnen ab; diese sorgten nur noch durch vereinzelte Konter für wenig Gefahr. Die Damen der SG lieferten in der zweiten Halbzeit eindeutig ein besseres Spiel verglichen zu den vorangegangen Spielen. Der Kampfgeist der Spielerinnen war nicht zu übersehen. So dauerte es etwa 15 Minuten, bis die SG-Anhänger gleich den nächsten Torerfolg durch Jessica Büchner erleben durften (3:1). Dieser Befreiungsschlag schien die Damen der SG beflügelt zu haben. Denn nur zwei Minuten später, in der 62. Minute, war es Tanja Krumpfert, die für das 4:1 verantwortlich war. In der 63. Spielminute tunnelte Lynn Phung die Torhüterin und traf zum 5:1. Nur eine Minute später holten sich die Gastgeberinnen einen Strafstoß und verzeichneten einen weiteren Torerfolg durch Steffi Falkenstein (6:1). In der 68. Minute traf Jessica Büchner dann zum 7:1 Endstand: Selma Graf spielte einen langen Ball auf Jessica Büchner. Diese schoss den Ball aus einer Entfernung von etwa 20 Metern auf das Tor. Kurz vor Ende starteten die Gäste ihren letzten Versuch auf das Tor der SG, der jedoch durch einen starken Zweikampf von Selma Graf im Nichts verpuffte.

Alles in allem hätte das Endergebnis sogar noch höher ausfallen können. Denn etliche Torchancen wurden von der starken Torhüterin der Gäste vereitelt. Die SG-Damen können dennoch mit ihrer erbrachten Leistung sehr zufrieden sein. Sie zeigten gegenüber der Vorwoche ein anderes Gesicht und sollten diesen Elan für die weiteren kommenden Spiele beibehalten. Bericht von HN

Damenfußball: 10:0-Kantersieg über Bad Nauheim II

19.03.2016: SG Bad Homburg/Köppern I : Spvgg. 08 Bad Nauheim II   10:0

 

Mit einem deutlichen 10:0 gegen die Spvgg. 08 Bad Nauheim II hat die SG Bad Homburg/Köppern den zweiten Platz in der Kreisliga A, Frankfurt, Gruppe 2 erobert und liegt damit weiter auf Kurs.

Bereits nach 55 Sekunden klingelte es im Kasten der Gäste aus Bad Nauheim: Die Kopfballvorlage von Laura Schneider schloss Nele Nielsen erst an den Innenpfosten ab, um dann im Nachsetzen das 1:0 für die SG zu erzielen. In der 8. Minute erhöhte die SG auf 2:0, als Bad Nauheim einen Schuss von Rebecca Rüdelstein nur in die Mitte klären konnte, und Jessica Otto kompromisslos aus 11 Metern einnetzen konnte. Das Spiel fand ausschließlich in der gegnerischen Hälfte statt, und die Chancen fielen im Minutentakt. In der 11. Minute führte Rebecca Rüdelstein einen Freistoß aus zentraler Position schnell aus, traf den Innenpfosten, von wo der Ball allerdings auf der Linie am Tor vorbei kratzte. In der 20. Minute dann das 3:0, als Theresa Schnurbus über den 16er hinweg Jessica Otto bediente, die auf Rebecca Rüdelstein zurücklegte, welche mit dem Außenrist ins rechte untere Ecke verwandelte. In der 28. Minute eroberte Thitichaya „Am“ Sangsri den Ball auf der rechten Seite, legte auf Nele Nielsen zurück, die auf 4:0 erhöhte. Nur drei Minuten später gelang fast das 5:0, als eine von Annika Hopp und Laura Schneider kurz ausgeführte Freistoß-Kombination nur knapp von der Bad Nauheimer Torhüterin über‘s Tor gelenkt werden konnte. Kaum eine Minute später war Nele Nielsen dann im gegnerischen Strafraum gedankenschneller und schloss aus der Drehung zum 5:0 ins lange Eck ab. In der 43. Minute setzte sich Theresa Schnurbus auf der rechten Seite durch und legte den Ball zurück auf Rebecca Rüdelstein – 6:0.

Nach der Halbzeitpause ging das einseitige Spiel so weiter wie es aufgehört hatte – eine scharfe Hereingabe von Theresa Schnurbus vermochte die Bad Nauheimer Abwehrspielerin nur mit der Hand zu klären – Rebecca Rüdelstein verwandelte den fälligen Elfmeter souverän zum 7:0. Nun nahm die SG etwas das Tempo aus dem Spiel, ohne jedoch die Kontrolle aufzugeben. In der 62. Minute setzte sich Nele Nielsen allein gegen zwei Gegenspielerinnen durch und bediente Jessica Otto, die keine Mühe hatte, auf 8:0 zu erhöhen. Nach einer Flanke durch Nele Nielsen traf Thitichaya Sangsri in der 67. Minute aus der Drehung zum 9:0. Den Schlusspunkt zum 10:0 setzte Nele Nielsen in der 82. Minute; dann wieder selbst nach Vorlage von Rebecca Rüdelstein.

Durch die Niederlage der TSG Neu-Isenburg II im Spitzenspiel gegen den 1. FC Langen hat die SG Bad Homburg/Köppern nun den 2. Platz in der Tabelle erklommen und hält den Druck auf den Tabellenführer aus Langen aufrecht. Bericht von CH

Damenfußball: Sieg im Spitzenspiel!

1. FC Langen : SG Bad Homburg/Köppern I   0:5

 

Von Anfang an war die SG die spielbestimmende Mannschaft. Nach vier Minuten setzte Jessica Otto nach einer Schneider-Flanke den Ball an den Pfosten und nach weiteren drei Minuten schoss sie knapp am Tor vorbei. Es entwickelte sich ein sehr kampfbetontes aber auch nervös und hektisch geführtes Spiel. Erst ab der 21. Minute ergaben sich wieder einige gute Chancen. In der 44. Minute schnappte sich Thitichaya Sangsri einen langen Pass von Theresa Schnurbus, lief auf die Langener Torhüterin zu und passte den Ball uneigennützig zu Laura Schneider, die nur noch einschieben brauchte.

Kurz nach der Pause schlug die SG wieder zu. Nach einer Ecke von Laura Schneider konnte die gegnerische Torhüterin nur abprallen lassen und Theresa Schnurbus köpfte den Ball ins Tor. Kurz darauf hielten die mitgereisten Fans den Atem an, als eine Langener Stürmerin allein auf Sina Wasmus zulief, diese aber den Ball parieren konnte. Ab der 60. Minute erhöhte die SG den Druck und kam wieder zu einigen Möglichkeiten. Kurz vor dem Abpfiff dann der dreifache K.O.: In der 86. erzielte Jessica Otto das 3:0, eine Minute später staubte Jessica Büchner zum 4:0 ab und den Schlusspunkt setzte Thitichaya Sangsri mit dem 5:0.

In einem spannenden Spiel zeigte die SG eine hervorragende Leistung. Sowohl die Defensive mit Natalie Paul, Lucia Frau Tascon, Sonja Gomez Perez, Annika Hopp, Malwine Lenz und Jessica Otto ließen den Langenern keine Freiräume ihr Spiel aufzuziehen. Gerade mal zwei Möglichkeiten konnte die Heimmannschaft für sich verbuchen. In der Offensive initiierten Rebecca Rüdelstein und Jessica Otto viele Angriffe. Theresa Schnurbus, Thitichaya Sangsri und Laura Schneider sowie Jessica Büchner setzten die Langener Defensive bis zum Schluss unter Druck – 16 gefährliche Abschlüsse konnte man verbuchen.

Mit diesem Sieg wurde der Anschluss an die Spitze wieder hergestellt. Nun muss in den kommenden Spielen nachgelegt werden, um weiter den Aufstieg im Blick behalten zu können. Bericht von CD

3:1 – DJK schaltet Pokalverteidiger aus

F I N A L E     F I N A L E      F I N A L E      F I N A L E

Unbenannt

Der Titelverteidiger ist raus. Mit 1:3 (0:1) zog Fußball-Gruppenligist FC Neu-Anspach gestern Abend im ersten Halbfinale des Kreispokals Hochtaunus beim KOL-Vertreter DJK Bad Homburg den Kürzeren. „Die ersten 45 Minuten verliefen noch ausgeglichen, die zweite Hälfte ging an uns“, resümierte DJK-Sprecher Jörg Denfeld. Trainer Stephan Bodenröder ergänzte: „Wir wurden für unseren großartigen Kampf und unser tolles Spiel belohnt.“

Die 13. Spielminute brachte den Anspachern gestern Abend kein Glück. Mit einem platzierten Heber aus gut und gerne 20 Metern hatte Trainerfilius Kevin Bodenröder Neu-Anspachs Schlussmann Schreiber zum 1:0 überwunden. Celil Günay hätte in der 38. Minute um ein Haar schon auf 2:0 erhöht: Sein Schuss aus 16 Metern wurde jedoch von der Latte des Anspacher Kastens gestoppt. Im Gegenzug kam der nun stärker werdende Titelverteidiger zu seiner bis dahin dicksten Chance, als Enrico Weber allein auf das Tor von Jan Bieker zusteuerte und es mit einem Lupfer probierte. Bieker roch jedoch den Braten und kam mit den Fingerspitzen noch an den Ball heran.

Die zweite Hälfte ließ sich für die Hausherren optimal an; Özcan Hotaman fasste sich in der 52. Minute ein Herz und zwirbelte die Kugel aus 22 Metern unhaltbar für Schreiber zum 2:0 ins Dreieck. Mit dem 3:0 (60.) von Günay, dessen 15-Meter-Kracher ebenfalls genau passte, schien die Begegnung durch.

Frank Gersters Anspacher stemmten sich aber noch einmal gegen das Halbfinal-Aus, hatten allerdings Pech, dass ein Schuss von Enrico Weber in der 75. Minute den Außenpfosten rasierte. In der 85. Minute deutete der umsichtig leitende Schiedsrichter Vincent Schandry (Königstein) dann auf den Elfmeterpunkt. Müller hatte Gästespieler Achraf Gara Ali „gefällt“ – den anschließenden Elfer verwandelte Marco Weber zum 3:1-Endstand. Dabei blieb es auch.

Die Senioren der DJK stehen somit als erster Finalist für das Kreispokalendspiel fest.

 

Unbenannt