U14-Mädchen Finalrunde der Hallenregionalmeisterschaft 2015 in Kalbach

Am 22.02.2015 fand in Frankfurt Kalbach die Hallenregionalmeisterschafts-Finalrunde der C-Juniorinnen statt, für die sich auch unsere U14-Mannschaft qualifiziert hatte. Obwohl allein die Tatsache, unter die besten 10 Teams in der Region Frankfurt gekommen zu sein, ein großer Erfolg war, wollten unsere Mädels natürlich mehr. Entsprechend nervös begannen wir dann das erste Gruppenspiel gegen Hessenligist BSC Schwalbach, das durch viele Fehlpässe geprägt war und das wir am Ende mit 0:1 verloren. Caro im Tor verhinderte mit guten Aktionen eine wesentlich höhere Niederlage.

Im zweiten Gruppenspiel gegen Westerfeld konnten wir dann zeigen, dass wir auch richtig guten Hallenfußball spielen können und hatten einige sehr gute Chancen, um in Führung zu gehen. Trotz schönen Doppelpass-Stafetten wollte der Ball aber einfach nicht ins gegnerische Tor. Durch einen Konter kassierten wir dann doch noch ein Gegentor.

Im dritten Gruppenspiel ging es wieder gegen einen Hessenligist, die SG Bornheim G/W. Hier kassierten wir gleich in der 1. Minute ein Tor und versuchten alles, um das Spiel noch zu drehen, doch es blieb beim unglücklichen 0:1.

Damit ging es im vierten und letzten Spiel gegen die MSG Bad Vilbel II nur noch um einen guten Abschluss des Turnieres. Höhepunkt in diesem Spiel war unser missglückter Blockwechsel (wir wissen warum, Leo J), der zur Folge hatte, dass auf einmal drei Spielerinnen aus Bad Vilbel allein auf unser Tor zurannten. Während sich Caro am liebsten hinter dem Tor verbarrikadiert hätte, verhinderte Jelena mit einem tollen Sprint von der Bank bis in unseren Strafraum das schon sicher geglaubte Tor für Bad Vilbel.

Insgesamt konnte man sehen, dass wir durchaus mit den „Großen“ mithalten können und da Laetitia in der Halle noch Ihren Geburtstag mit den Mädels feierte, waren die knappen Niederlagen auch schnell vergessen. Einen Pokal für Platz 5 haben wir dann auch noch bekommen.

Es spielten:

Jelena, Juliette, Anna-Sophie, Nina, Paula, Laura, Luisa, Caro, Janine und Laetitia

 

D2 trainiert für Barcelona

IMG-20150228-WA0010

In drei Wochen gehts los: 18 Jungs aus unserer D2 und 20 Mädchen aus der U14 machen sich auf den weiten Weg nach Barcelona, um dort an einem internationalen Turnier teilzunehmen, dem “Trofeo Mediterraneo”. Dass man auch im Rhein-Main-Gebiet nicht auf Strandfeeling verzichten muss, konnte die D2 heute beim beach-soccer in Hofheim erleben. Wir freuen uns auf das “echte” Strand-feeling, dass uns bald erwartet…

20150228_112900 (1280x720)

Unser neuer Sportdirektor stellt sich vor

IMAG0363

Christian Yarussi, 37 Jahre geboren in Argentinien, verheiratet.

Ausgebildeter Physiotherapeut und Ernährungsberater.

Im Besitz nachfolgender Lizenzen:

C-Lizenz (2010)

B-Lizenz (2011)

A-Lizenz (2013)

Konditionstrainer 2014

U14 – U18 Militärcamp für Fußballer 2013 – 2014

Chevrolet Camps – Organisationskomitee 2011-2013

Mitglied des Komitees der olympischen Auswahl der USA 2011-2013

Scouting für den US-amerikanischen Fußball-Verband

Trainerstationen:

Assistenzcoach 2011 Texas Olympic Auswahl 1997 + 1998

Chefcoach (Olympic camps Auswahl 1999 + 2000)

 

Neue Wege werden in der Abteilung Jugendfußball bei der DJK Bad Homburg beschritten. Seit Beendigung der Weihnachtsferien gibt es für die rund 380 Spieler und 80 Spielerinnen im Nachwuchsbereich erstmals einen Sportlichen Leiter: Christian Yarussi. Der 37-jährige Argentinier, dessen Frau Mercuri bei der „accadis“-Hochschule als Lehrerin arbeitet, soll sich um die sportliche Entwicklung der 21 Teams kümmern, über die die Kirdorfer heuer in den Altersklassen B- bis G-Jugend verfügen

Bis August 2014 war der lizensierte Trainer in den USA tätig, wo er 2011 im Rahmen des ODP (Olympic Development Program) und danach für mehr als zweieinhalb Jahre bei der RVYSA (Rio Valley Youth Soccer Association) gearbeitet hat. Das Konzept, an dem er sich dabei orientiert hat, wird nun auch bei Homburgs Nachwuchsfußballern unter dem Arbeitstitel „The Club Curriculum“ zum Einsatz kommen. Das Spielsystem soll wie bei großen europäischen Clubs (beispielsweise FC Barcelona und Ajax Amsterdam) durchgängig von den Bambini bis zur U 19 umgesetzt werden. Yarussi: „Es muss ein roter Faden erkennbar sein.“

Die altersgerechte Ausbildung und individuelle Ausbildung der Nachwuchskicker ist in vier Phasen aufgeteilt: Eingangsphase (5 bis 8 Jahre), Basisphase (9-12), Zwischenphase (13/14) sowie Fortgeschrittenenphase (15-19 Jahre).

Umgesetzt werden soll das Konzept in den nächsten drei Jahren von den Trainern und Betreuern der DJK, von denen zwölf bereits über eine Lizenz verfügen und sich drei im Stadium der Ausbildung befinden. Jugendleiter Christofer Wehrheim ist zudem Vereinsmanager mit entsprechendem Diplom.

Blickrichtung Gruppenliga

Klares Ziel ist es mittelfristig, so schnell wie möglich mehrere Jugendmannschaften des Clubs in die Gruppenliga zu bringen, wobei die D-Junioren als Tabellenzweiter in der Kreisliga Hochtaunus aktuell das größte Potenzial zu haben scheinen.

„Wir wollen den Verein DJK Bad Homburg für talentierte Spieler noch attraktiver machen“, hat sich Yarussi zum Ziel gesetzt. Dank seiner guten Verbindungen kann er sich gut vorstellen, mit der einen oder anderen Mannschaft in den kommenden Sommerferien an einem Soccercamp in Alabama teilzunehmen.

Der zeitaufwändige Job im Nachwuchsbereich fordert allerdings seinen Tribut: In der zweiten Mannschaft der DJK (Kreisliga A), in der Yarussi seit Saisonbeginn als Torschütze in Erscheinung getreten ist, wird man den Argentinier wohl nicht mehr so oft im Trikot sehen wie bisher

 

 

Freundschaftsspiele Damenfußball

SFD Dankesrangers Schwanheim – SG Bad Homburg/Köppern I   0:1

Das erste Spiel der Vorbereitung zur Rückrunde führte die Damen der SG Bad Homburg/Köppern am Mittwoch, den 11.02.2015, nach Schwanheim.

Die Gäste agierten zu Beginn sehr konzentriert und schnürten die Schwanheimerinnen in der eigenen Hälfte ein. Allerdings fehlte der entscheidende Pass, um zum Abschluss zu kommen. In der 15. Minute gab es dann den ersten Aufreger. Sonja Gomez Perez wurde im gegnerischen 16-Meter-Raum regelwidrig gelegt. Rebecca Rüdelstein trat zum fälligen Elfmeter an, der Schuss wurde jedoch von der stark reagierenden Schlussfrau pariert.

Im weiteren Verlauf tat sich die SG sehr schwer mit der immer mutiger agierenden Heimmannschaft. Das Spiel gestaltete sich nun sehr offen und die Abwehr um Annika Hopp wurde immer mehr gefordert. Besonders über die linke Seite entwickelten die Schwanheimerinnen enormen Druck. Die Rechtsverteidigerin der SG, Selina Etzold, arbeitete sehr konzentriert und aggressiv gegen die Gegnerin und entschärfte die meisten Aktionen frühzeitig. Torschüsse der Gegnerinnen waren somit Mangelware und die Torhüterin Natalie Paul wurde lediglich durch stramm gespielte Rückpässe gefordert. Auf der Gegenseite versuchten Theresa Schnurbus und Steffi Löw über die Außen Gefahr zu Erzeugen, zum Schluss fehlte aber die Genauigkeit. In der 27. Minute führte eine schöne Kombination über Laura Schneider und Theresa Schnurbus fast zum 1:0, doch die Torhüterin der Schwanheimerinnen war auf dem Posten. Kurz vorm Halbzeitpfiff gelang es Lucia Frau Tascon in aussichtsreicher Position stehend an den Ball zu kommen, der folgende Torschuss war allerdings ein gefundenes Fressen für die Torhüterin.

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste geendet hatte. Die SGlerinnen bemühten sich im Mittelfeld mit Rebecca Rensinghoff, Katharina Biaesch und Rebecca Rüdelstein um ein sauberes Aufbauspiel. Die Heimmannschaft versuchte über Konter zum Erfolg zu kommen.

Torgefahr vermochten allerdings beide Mannschaften nicht zu erzeugen. Erst in der 75. Minute scheiterte Laura Schneider frei vorm gegnerischen Tor an der wiederum klasse reagierenden Torfrau. Als schon keiner mehr mit einem Tor gerechnet hatte, flog eine Hereingabe von Steffi Löw an Freund und Feind im 16er vorbei Richtung Seitenaus. Dort erschien Selma Graf aus dem Nichts und drosch den Ball aus 20 Metern an der Torhüterin vorbei ins rechte obere Toreck. Da vorher eine Regelwidrigkeit vermutet wurde, gab es keine Reaktion auf das Tor. Auch die am Rand stehenden Zuschauer zögerten. Erst als der Schiedsrichter auf den Anstoßpunkt zeigte, bejubelten die Gäste das 1:0. Dies war auch die letzte Aktion des Spiels und nach genau 90 Minuten pfiff der Schiedsrichter ab.

Insgesamt war man mit dem ersten Auftritt im neuen Jahr zufrieden. Es zeigte sich aber auch, dass noch viel Luft nach oben besteht. Premiere im Dress der ersten Mannschaft feierte Ann- Kathrin Bannert, die ein starkes Spiel in der Abwehr machte. Bericht von CD

C1 Saison 2014/2015

C1_2014_15

Die C1 der Djk Bad Homburg

Hintere Reihe: Philipp F., Alex M., Emre E., Erik H., Alex F., Tobias H., Linus H., Maximilian R., Kilian E., Keanu A.,

Vordere Reihe: Luca K., Paul S., Jonathan S., Pablo D-G., Niklas M., Niels L., Daniel R., Ruben S., Mario B.